Krisenzeit – Warum ist es gerade so schwierig?

Komplex, schnelllebig und unberechenbar. Diese drei Worte beschreiben unsere aktuelle Welt ziemlich genau. Unter diesen Bedingungen ist es schwierig, ein Unternehmen erfolgreich zu führen. Organisationen und mit ihnen auch die Menschen im Bereich HR bzw. People&Culture haben es gerade nicht leicht, weil so viel gleichzeitig passiert. Wir haben uns gefragt: Was führt dazu, dass viele unserer Kolleg:innen da draußen und auch wir gerade am strugglen sind und haben dabei 3 zentrale Themen identifiziert:

  1. Fachkräftemangel

Wie bekomme ich die Stellen besetzt, die wir frei haben? Wie platziere ich mich als attraktiver Arbeitgeber?

Im September 2022 gab die Bundesagentur für Arbeit 873.000 freie Stellen in Deutschland an. Der Fachkräftemangel liegt also weiterhin auf einem hohen Niveau. Durch die Corona-Pandemie haben viele Branchen Beschäftigte verloren oder sie mussten entlassen werden. Ein weiterer Grund für den Fachkräftemangel ist die Veränderung der Altersstruktur der Bevölkerung. Es gibt einfach weniger junge Leute als noch vor 10-20 Jahren. Und die wenigen, die es gibt, scheinen andere Vorstellungen vom Arbeiten zu haben. Der generationelle Wandel zeigt: Den Menschen sind andere Dinge wichtiger als früher. Du kannst potentielle Mitarbeitende nicht mit denselben Dingen “ködern” wie vor 10 Jahren. 

Hier gilt es, die Bedürfnisse der neuen Zielgruppen zu erkennen und anzusprechen. Dabei helfen Tools rund um Employee Experience wie zum Beispiel Empathy Mapping, Employee Journeys 

  1. HR erfindet sich neu

Was macht HR in Zukunft, wenn Teams selbstorganisierter arbeiten? Braucht es dann überhaupt HR? 

Wenn Teams selbstorganisiert und selbstverantwortlich arbeiten und die Personal- & Organisationsentwicklung dezentral in den Teams selbst stattfindet, dann benötigt man doch keine weitere Abteilung, die sich um solche Anliegen kümmert. Oder etwa doch?

Wir sind der Meinung, dass HR-Fachleute auch in Zukunft weiterhin benötigt werden. Denn sie krempeln die Ärmel hoch und regen in den Unternehmen tiefgreifende, sinnvolle Veränderungen an, vor allem wenn es um menschenzentrierte Prozesse geht, aber auch um den Aufbau von Fähigkeiten in der Organisation. 

Aufgabe Nummer 1: Lege das psychologische Fundament für neue Arbeitsweisen.

Es ist wichtig, zuerst Grundlagen zu schaffen, bevor man Dinge wie agile Arbeitsmethoden oder ein neues Organisationsdesign etabliert. In unserer neuen Arbeitskultur steht und fällt alles mit Mentalität, Demut und Selbstbewusstsein. Diese “Human Skills” spielen eine immer wichtigere Rolle, denn nur mit diesen können beispielsweise agile Arbeitsweisen eingeführt werden. 

  1. Umgang mit Dauer-Change

Die Herausforderung schlechthin für alle, die gern Struktur und Klarheit mögen. Der dauernde Krisenmodus (von Pandemie über Energie- und Klimakrise), immer neue Tools, immer neue Möglichkeiten und die Tatsache, dass Fachwissen eine immer kürzere Halbwertszeit hat. Heutzutage ist es so gut wie unmöglich, Dinge für die nächsten 3 Jahre zu planen und zu etablieren. Der Wandel der Wirtschaft und der sonstigen Gegebenheiten vollzieht sich immer schneller. Der Personalabteilung, aber auch allen sonst in der Organisation verlangt das viel ab. Besonders Resilienz, Experimentierfreude, ständiges Dazulernen und Hinterfragen werden in Zukunft immer wichtiger.

hppyppl


Wir wissen, wie schwierig es gerade ist, aber wir können dir helfen. Wenn du noch Fragen zu dem Thema hast oder dir Unterstützung wünschst, dann nimm doch Kontakt zu uns auf und nutze die hppyppl Power für dich und dein Team!

Gemeinsam meistern wir die schwierige Zeit 💪🏼