Schlagfertig oder Einfühlsam? Der entscheidende Unterschied zwischen Sparring und Coaching


Die richtige Führungsförderung ist der Schlüssel zum Unternehmenserfolg. Coaching hat sich dabei als Methode etabliert: fast ⅔ aller Unternehmen nutzen bereits dieses Tool (So die Zeitschrift Personalwirtschaft https://www.personalwirtschaft.de/news/personalentwicklung/coaching-liegt-immer-staerker-im-trend-101123/#:~:text=Aktuell%20setzen%20zwei%20von%20drei,Zukunft%20als%20interne%20Dienstleistung%20anzubieten). Ein anderes Mittel ist weit weniger bekannt und manchmal viel passender: Das Leadership Sparring. 

Aber Moment mal, was steckt eigentlich hinter den beiden Begriffen und was ist die richtige Wahl – Sparring oder Coaching? 🤔 Die Antwort: Beide haben ihre Daseinsberechtigung! Lass uns daher tiefer eintauchen und herausfinden, warum.

Sparring: Der schnelle Realitätscheck

Du willst schnell wissen, ob deine Idee Flügel oder Bleifüße hat? Sparring hilft dir dabei. Hier wird an konkreten Problemen gearbeitet. Die Handschuhe sind aus! Beim Sparring geht es um den direkten Schlagabtausch. Du bekommst sofortiges, ehrliches Feedback. Denn manchmal braucht es einen provokanten Sparringspartner, um aus der Komfortzone herauszukommen.

Die großen Vorteile: unmittelbares, direktes Feedback zu einer spezifischen Herausforderung. Kurzfristig, konkret und voll bezogen zu dem, was ansteht. 

Die kleinen Nachteile: Ein Sparringspartner braucht genug Know How über den Kontext und die Rolle. Ein Machtgefälle in der Organisation kann hier Offenheit verhindern. Und man braucht ein dickes Fell bei kritischen Treffern…

Coaching: Die leise Stimme der Reflexion

Im Coaching steht der Mensch im Mittelpunkt. Es geht um Selbstreflexion und langfristige Entwicklung. Nicht nur das konkrete Problem, sondern der gesamte Kontext wird beleuchtet. Eigene Muster, Ressourcen und blinde Flecken werden angeschaut. Coaches sind da, um dir zu helfen, deine eigenen Lösungen zu finden. Und damit das geht, braucht es eine gute Beziehung: Ein Coaching-Prozess baut auf Vertrauen und dauert in der Regel länger.

Die großen Vorteile: sich als Person zu entwickeln, wirkt über viele Situationen hinweg. Es fördert Resilienz, Selbststeuerung und Wirksamkeit dauerhaft.

Die kleinen Nachteile: Um Beziehung aufzubauen und persönliche Themen zu bearbeiten, braucht es Raum und Zeit. Und da Coaching als Begriff noch ungeschützt ist, finden sich leider auch viele Anbieter ohne die notwendigen Kompetenzen. 

Warum nicht beides?

In einer sich ständig verändernden Arbeitswelt braucht es flexible Ansätze. Sparring und Coaching schließen sich nicht aus, sondern ergänzen sich. Mal braucht es einen Sparringspartner, mal einen Coach. Je nach Situation.

  • Geht es um eine konkrete Herausforderung, ist das fachliche Feedback und ein schneller Austausch “zur Sache” genau die Schleife, die die Qualität nach vorne bringt. Ein Sparring bietet sich an.
  • Tauchen Themen immer wieder auf und steht die eigene Entwicklung im Vordergrund, dann ist nicht nur psychologisches Know How, sondern auch eine vertraute Beziehung unabdingbar, um das eigene Fundament auszubauen. Hier liegt Coaching nahe.

Welche Ergänzung es gerade braucht, klären wir hppyppl mit unseren Co-Companies. Das kann Coaching, Sparring oder auch eine Leadership Journey für die ganze Mannschaft sein. Mit unserem HR Boost identifizieren wir welche Stellschrauben den größten Mehrwert für euch machen und als „Virtual HR Partner“ begleiten wir von Konzeption bis zur Implementierung. Damit seid Ihr für alle Herausforderungen gerüstet!

Fazit

Egal, ob du Gründer:in, HR-Profi oder Teil eines Start-ups bist, eine Mischung aus Sparring und Coaching ist der Booster für deine Leadership-Skills. Also, worauf wartest du noch? Steig in den Ring und sei bereit für die nächste Runde! 🥊

Du hast noch Fragen zu diesem Thema oder wünschst dir Unterstützung? Dann nimm doch Kontakt zu uns auf und nutze die hppyppl Power für dich und dein Team!



28 Dezember 2023 Allgemein hppyppl