hppyppl Workation – Wie es lief & was wir alles gelernt haben


hppyppl war auf WORKATION! 

Wie du sicher weißt, sind wir ein 100% remote Team. Circa 2x im Jahr kommen wir jedoch alle zusammen, um strategische Topics zu besprechen, Content zu produzieren und einfach mal mehr zu sehen, als ein nettes Gesicht in einem Display. 🙂

Also warum dieses hppyppl Event nicht mal auf mehrere Tage verteilen und gemeinsam auf Workation gehen? Gesagt, getan! Wir haben unsere Koffer gepackt und uns 5 Tage lang in einem schönen Haus an der Mosel eingemietet. Mehr zu unserer Planung erfährst du übrigens hier. Denn heute geht es darum, auf die vergangene Woche zurück zu schauen und euch darüber zu berichten, wie es so lief, was wir alles gelernt haben und was wir in Zukunft eventuell anders machen würden. Also, los geht’s!


Die Location

Vielleicht hast du dich eben schon gewundert – Mosel? Warum denn an die Mosel? 

Im Prinzip kann man seine Workation überall haben, ob in der Toskana, am tropischen Strand oder in der Skihütte – alles ist erlaubt. Wir haben uns jedoch aus folgenden Gründen dazu entschieden, unsere Workation in Deutschland zu haben:

  • Es vereinfacht die Anreise für 90% der Teammitglieder und unsere special guests
  • Es ist elternfreundlicher, denn bei der hppyppl Workation waren auch zwei Kinder mit am Start
  • Nicht alle konnten sich zu den vollen 5 Tagen committen (Kinder, Haustiere, Zweitjobs,…) – da die Location jedoch so anreisefreundlich war, haben sich einige hppyppl auch einfach so spontan dazu gesellt, und wenn es nur für ein gemeinsames Abendessen war! 🙂
  • Und zu guter Letzt ist es einfach klima- und umweltfreundlicher. Dank Fahrgemeinschaften haben wir die 1. Anreise mit zwei vollen Autos gepackt und auch unsere Gäste und restlichen Team Member konnten bequem mit der Bahn oder einer recht kurzen Autofahrt dazu kommen. 


Daher Learning #1

Man muss nicht immer weit reisen, um eine coole Zeit zu haben. Ganz im Gegenteil! Eine lokale Workation hat super viele Vorteile und ist für viele Teams realisierbarer und angenehmer als ein Trip nach Bali. 


Nun zu unserer Unterkunft: Wir haben uns für das Olive Tree Ferienhaus in Bullay an der Mosel entschieden. Optisch natürlich ein absoluter Hingucker! Die Kombination aus moderner Einrichtung und dem historischen Stil macht wirklich was her und sieht nicht nur auf Bildern toll aus. Das Haus hatte außerdem die perfekte Größe für unser Team + Räumlichkeiten für unsere Gäste und man hat sich null eingeengt gefühlt. Das haben wir aber auch dem großen Garten zu verdanken, den wir am ersten Abend direkt beim Grillen eingeweiht haben und der auch für Workationer mit Kindern klasse war. Ein weiteres Highlight war der Entspannungsraum im Dachgeschoss samt Sauna, der uns als Ruheraum, Yogaraum aber auch Videostudio gedient hat. 


Ein paar Dinge haben uns allerdings gefehlt: Arbeitsplätze, Schreibtische und Steckdosen. Das bringt uns direkt zu Learning #2 

Achte bei der Auswahl deiner Location auf Workation-Freundlichkeit.

Was genau ‘’Workation freundlich’’ ist, kommt natürlich total auf deine Workation und Agenda an. Für alles, was wir gemeinsam gemacht haben, war die Location klasse. Ob Yoga am Morgen, Besprechungen am Esstisch, oder Präsentationen am TV. Doch in unserem Fall hatten einige hppyppl zusätzlich auch ein paar daily business calls und Aufgaben, die nicht bis zur nächsten Woche warten konnten. Und dafür hat der eine, einzige Schreibtisch (Naja es war eher eine Konsole) des Hauses nicht ausgereicht. Aber hey, nächstes mal wissen wir worauf wir achten müssen. 😉 


Agenda 

Apropos Agenda – Selbstverständlich haben wir uns viele Gedanken darüber gemacht, was wir in dieser Woche alles schaffen wollen. Anderthalb Tage haben wir uns für das Moonshot Innovation Game geblockt (dazu aber später mehr) und auch für die restliche Zeit hat es uns nicht an Ideen gefehlt. So war unsere agile Agenda sehr schnell sehr voll gepackt mit strategischen Themen, die wir besprechen wollten und  Content Ideen. Ein großes Learning daraufhin: 

Wir haben uns viel zu viel vorgenommen.

Wenn wir mal ehrlich sind: Unsere Agenda ist schon mit der Anreise in die Brüche gegangen. Und das ist auch okay! Wir hatten einen tollen ersten Abend, waren gemeinsam einkaufen, haben zusammen gekocht, gegrillt, Lieder am ‘’Lagerfeuer’’ gesungen und gespielt. Auch die Abreise musste früher erfolgen als gedacht, da wir das Haus bereits um 10Uhr am Freitag verlassen mussten. WIr haben uns danach zwar zum Check-out noch in Bingen getroffen aber dadurch waren fünf Tage Workation eigentlich nur drei.

Eine weitere Sache, die wir in unserer Agenda vernachlässigt haben, ist das Einplanen von genügend down- und me-time. Die meisten von uns sind nicht daran gewöhnt, 24/7 unter so vielen Menschen zu sein. Das kann schon ganz schön viel werden. Das würden wir nächstes Mal anders machen. 

Generell würden wir unsere Agenda beim nächsten Mal doch etwas strukturierter gestalten und mehr timeboxen, damit genügend Pausen garantiert sind und man auch wirklich zu allen Themen und Agendapunkten kommt. 

Moonshot Game

Ein Highlight unserer Workation war Moonshot – The Innovation Game. Der Entwickler des Spiels und Co-Founder von Playful Business Till Hasbach war einer unserer Special Guests und hat mit uns spannende, spaßige und spielerische 1,5 Tage verbracht. Wir konnten uns vorher nicht wirklich vorstellen, was uns erwarten würde, im Nachhinein können wir nur sagen: Es hat uns komplett begeistert!

Das Moonshot Game ist ein Innovationsspiel, bei dem neue Produktideen gegeneinander antreten, anhand von verschiedenen Kreativitätstechniken spielerisch herausgefordert und weiter-, um- und neu gedacht werden. Das Spiel hilft nicht nur, neue Ideen und Innovationen (weiter-) zu entwickeln, sondern auch kreatives und innovatives Denken zu stärken und schafft es ganz nebenbei auch noch das Team richtig zusammenzubringen.

Wir hatten schon im Vorfeld an neuen Produktideen für hppyppl gebastelt und diese im Rahmen von Moonshot auf die Probe gestellt. In den 1,5 Tagen haben wir diese Ideen komplett durchgerührt, kleiner und größer gemacht und aus allen Winkeln beleuchtet. Am Ende sind wir mit einer Idee herausgegangen, die uns alle überrascht hat – Ihr könnt gespannt sein!

Moonshot – The Innovation Game war für uns eine tolle Erfahrung, so toll, dass auch wir das Moonshot Game anwenden und mit unseren Co-Companys damit arbeiten wollen. Deshalb werden wir die Moonshot Academy besuchen und uns zu Moonshot Facilitators ausbilden und lizenzieren lassen! Yey! Wenn du Lust hast, mehr über Moonshot zu erfahren und vielleicht sogar Moonshot Facilitator werden willst, dann schau hier vorbei: moonshot.game


Danke, Till, für diese wunderbare Zeit!

Ein weiteres Learning, das uns durch das Moonshot Game klar geworden ist:

Eine Workation bietet genau den richtigen Rahmen zum Ideen spinnen und Innovation antreiben.

Denn für innovatives Denken brauchen wir neue Impulse. Wie Till meinte: Es sollte nicht heißen “Think out of the box” sondern “Think inside other boxes”. Eine Workation ist voll von neuen Impulsen: ein neuer Ort, ein anderes Setting, andere Aktivitäten und viel Austausch untereinander, der im normalen Alltag nicht stattfinden würde.


Wir sind super happy, diese Erfahrungen gemacht zu haben und können es kaum abwarten, nächstes Jahr wieder gemeinsam zu verreisen! Klar, würden wir dann ein paar Dinge anders machen, doch insgesamt war unsere Woche trotzdem ein riesen Erfolg! Wir hatten eine tolle Zeit, sind uns näher gekommen und es sind ein paar richtig coole Ideen entstanden. Also falls du oder dein Team schon länger mit der Idee spielt, eine Workation auszuprobieren –  JUST DO IT!


Du wünschst dir Unterstützung bei der Planung oder Moderierung deiner Team Workation? Dann nimm‘ Kontakt zu uns auf lass uns eine gemeinsame Lösung finden! 💪🏻



23 Mai 2022 Allgemein hppyppl