Die perfekte Weihnachtsfeier


…oder, wie man die ultimative Weihnachtsfeier plant.


Es ist wieder soweit: Zeit enger zusammenzurücken, sich gegenseitig zu beschenken und auf das Wesentliche zu besinnen. Die Weihnachtszeit ist genau die richtige Zeit, um das vergangene Jahr Revue passieren zu lassen, zu reflektieren und sich auf das nächste Jahr einzustimmen. So wie im Privatleben, so auch im Business. Viele Unternehmen nutzen die Gelegenheit, um ihren Mitarbeitern Danke zu sagen.

Eine ungezwungene Feier bietet die Möglichkeit, die Kollegen beim Trällern von Weihnachtshits und einer Tasse warmen Glühwein einmal von der privaten Seite kennen zu lernen oder kann ebenso als Wertschätzung ihrer Arbeit dienen und die Motivation liefern, sich auch im neuen Jahr tatkräftig für das Unternehmen einzubringen!

Weihnachten ist demnach also immer eine Feier wert – damit diese jedoch auch ein Erfolg wird, ist Planung alles! Von Datum, Location, Budget und Catering bis zum Programm sollte alles beachtet werden. Die Meisten Unternehmen haben sicherlich ihre Weihnachtsfeier bereits geplant, vielleicht hat sie sogar stattgefunden. Wir haben heute ein paar Ideen, was eine ultimative Weihnachtsfeier für uns ausmacht, womit ihr eure Weihnachtsfeier pimpen könnt und zum Schluss noch ein paar Tipps für diejenigen unter euch, die wie wir, zu spät dran sind.

#1 DAS SETTING – DER RAHMEN SETZT DEN GRUNDSTEIN FÜR DIE FEIER


Grundsätzlich gilt: Eine Weihnachtsfeier ist eine freiwillige Veranstaltung. Kein gezwungenes Zusammenkommen, keine Pflichtveranstaltung oder sogar mit Meeting-feeling.

Ist das einmal geklärt, sollte der Rahmen abgesteckt werden. Auch dieser ist nicht ganz unwichtig, denn die Location, das Catering und auch das Programm sind relevant wenn es um erfolgreiche Weihnachtsfeiern geht. Und dabei heißt es auch wieder, viel hilft nicht unbedingt viel. Sondern meistens geht es mehr darum was drin ist statt wie es verpackt ist, stimmt’s?

So kann zum Beispiel eine von Herzen selbst, und auf vielen Schultern verteilt, organisierte Weihnachtsfeier im Büro genauso, wenn nicht sogar schöner ausfallen, als eine teure im Restaurant. Den Zauber der Weihnacht einzufangen ist also das Stichwort.



Selbstverständlich muss es nicht immer eine riesige Party sein. Je nachdem wie die Präferenzen der Mitarbeiter sind, haben diese vermutlich mehr oder auch etwas weniger Interesse daran, die Nacht über die Tanzfläche zu stürmen. Wichtiger ist also, dass die Weihnachtsfeier zum Unternehmen, der Kultur und den Mitarbeitern passt, als dass sie trendy ist. Dies kann entweder entspannt in einem Restaurant stattfinden oder zur Abwechslung mal bei jemandem zu Hause. Bei dieser Variante ist die Anzahl der Gäste natürlich beschränkt und ist eher für kleinere Teams geeignet. Aber was geht über selbstgemachte Pasta oder frisch gebackene Plätzchen? Das macht nicht nur Spaß und ist super lecker, sondern fördert auch das Teambuilding. Ähnlich kann auch der Besuch eines Konzerts, einer Show oder einer Party in der nächsten Großstadt zusammenschweißen und eine tolle Grundlage für spätere Gespräche und Austausch sein.

In manchen Jahren überrollt einen das Geschäft so sehr, dass die Planung der Weihnachtsfeier unter geht. Wer also auf den letzten Drücker noch etwas planen möchte findet in unserer „Weihnachtsfeier To Go“ Liste ein wenig Inspiration. Für weitere Tipps stehen wir bei hppyppl gerne zur Verfügung und freuen uns auch, wenn ihr uns eure liebsten Weihnachtsfeieraktivitäten wissen lasst.



Besonders geeignet für spontane Weihnachtsfeiern sind aus unserer Sicht ungezwungene Weihnachtsmarktbesuche, schließlich ist dort alles Vorhanden: von der weihnachtlichen Deko, über Glühwein und Leckereien bis hin zu möglichen Teamaktivitäten, wie Karussell fahren, Schlittschuh laufen oder Ähnliches. Und was könnte das Vertrauen ineinander mehr aufbauen als sich auf der Eisbahn gegenseitig wieder aufzuhelfen, nachdem man so richtig auf die Schnauze gefallen ist?

Sollte der Weihnachtsmarkt in der Stadt euch viel zu voll, zu unpersönlich oder zu teuer sein, dann organisiert euren eigenen.

Dafür braucht es weder eine besondere Location noch ein hohes Budget. Die Aufgaben werden auf allen Schultern verteilt und kleine Stände werden aufgestellt. Mitarbeiter können sich freiwillig bei der Organisation engagieren oder am Abend selbst Schichten am Stand übernehmen. Und mit ein wenig Ideenreichtum kann dann die „Zaubertränke“ der Glühweinstand, die „Braterei“ der Grill sein und das „Knusperhäusschen“ für die Süßigkeiten und Waffeln herhalten. Einfach, kreativ und mindestens genau so nett wie auf den öffentlichen Weihnachtsmärkten.

Was wenn wir die Weihnachtsfeier nicht mehr im Dezember schaffen?


Es ist auch nicht schlimm, wenn man die Weihnachtsfeier ausfallen lässt, und dafür das Kick-off Meeting im neuen Jahr zum Zusammensein nutzt. So hat man eine Verpflichtung weniger im stressigen Dezember, dafür aber einen gemeinsam ausgerichteten Start ins neue Geschäftsjahr. Viele Unternehmen nutzen dafür die erste Januarwoche und machen ein Neujahrsbrunch oder ein gemeinsames Offsite, um sich auf das neue Jahr vorzubereiten und das alte zu verabschieden.

Schön zu sehen ist, dass es für jedes Unternehmen, abhängig vom Kerngeschäft, den Kunden und der Unternehmenskultur passende Formate gibt, um mit seinen Mitarbeitern zusammen zu kommen.



#2 DAS TIMING – ENTSCHEIDET DARÜBER WIE WILD GEFEIERT WIRD (MANCHMAL)


Weihnachten ist für viele eine der stressigsten Zeiten im Jahr und die Terminkalender sind oft noch voller als sonst. Es gibt nichts ärgerlicheres, als einen zusätzlichen Stressfaktor in der Adventszeit. Die Weihnachtsfeier sollte also so gelegt sein, dass die Mitarbeiter sie gut einplanen können, am nächsten Tag nicht unbedingt um 8:00 Uhr im Büro sein müssen und noch genug Luft bis Heilig Abend besteht, um den „Aufdenletztendrückergeschenkebesorger“ nicht noch zusätzlich unter Druck zu setzen.



#3 LIEBE ZUM DETAIL – ZEIGT DIE LIEBE ZU DEN MITARBEITERN


Von der Einladung, über die Verkostung bis hin zum Rahmenprogramm – die Liebe zum Detail macht eine herausragende Weihnachtsfeier aus. Die Unternehmenskultur bildet sich maßgeblich in der Art und Weise, wie Feste gefeiert werden ab. Die Details können dabei auch wieder low-, wie auch high-budget sein, nur sollten sie passend zur Unternehmensphilosophie und -kultur gewählt sein.

Es wirkt wenig authentisch, wenn das letzte Geschäftsjahr das beste aller Zeiten war, aber die Geschäftsführung kein Budget für die Weihnachtsfeier vorsieht. Umgekehrt ist es ebenso wenig glaubwürdig, wenn die Weihnachtsfeier pompös gefeiert wird, kostspielige Geschenke für die Mitarbeiter ausgehändigt werden, und klar ist, dass Unternehmen hat sein bisher schlechtestes Geschäftsjahr geschrieben.

#Herzlichkeit ist also das Schlagwort. Die Einladung zur Weihnachtsfeier sollte von Herzen kommen, nicht pro forma. Die Menugestaltung sollte so gewählt sein, dass auch verschiedenste Ernährungsbedürfnisse der Mitarbeiter gedeckt sind (oder zumindest ein kleinster gemeinsamer „Ernährungsnenner“ angeboten wird), das Getränkeangebot muss nicht teuer und umfangreich sein, sondern viel mehr von guter Qualität.

Was kann man also tun, um eine liebevolle Weihnachtsfeier zu gestalten?


Angefangen bei der Einladung, kann man zum Beispiel statt einer Mail, ein schönes Anschreiben per pdf verschicken. Das Buffet sollte auf jeden Fall eine vegane Alternative enthalten, oder evtl. auch eine allergenfreie Alternative anbieten. Selbstgemachter Glühwein, den man am Tag zuvor gemeinsam in der Teeküche angesetzt hat, zeugt von Muße und Liebe zum Detail.


#4 DAS PROGRAMM – DER KERN EINER JEDEN ERFOLGREICHEN FEIER


Eine schöne Eröffnungsrede ist auf jeder Weihnachtsfeier die beste Gelegenheit Wertschätzung und ehrliches Interesse zu transportieren.

Neben kurzen Reden kann das Programm auch durch einen kleinen Jahresrückblick geschmückt werden. Da wir unsere Smartphones ja praktisch kaum noch aus der Hand nehmen, sind über das Jahr hinweg sicher einige sehenswerte Bilder entstanden, die manche schon längst wieder vergessen haben. Der Rückblick könnte auch mit ein paar Zahlen und Statistiken ergänzt werden (aber ACHTUNG: keine PowerPoint-Schlachten). Auch ein Ausblick ins kommende Jahr ist für die Mitarbeiter sicherlich von Interesse: Wohin soll es gehen? Welche Ziele gibt es für das bevorstehende Jahr? Was kann jeder einzelne dafür tun, dass gemeinsam die Ziele erreicht werden?

Schön ist es auch, wenn man die Gelegenheit nutzt und Mitarbeiter, die neu dazu kommen, oder das Unternehmen verlassen gebührend verabschiedet oder willkommen heißt.

„Das Programm sollte so gestaltet sein, dass es nicht zu viel und nicht zu wenig ist. Es sollte angenehm durch den Abend geleiten ohne dabei die Feiernden vom Feiern abzuhalten.“


Welche Elemente lassen sich noch gut in die Feier integrieren?


Einen professionellen Fotografen zu engagieren, der über den Abend verteilt die tollsten Momente in Form von Schnappschüssen festhält ist eine gute Gelegenheit, die Weihnachtsfeier zu dokumentieren. Sollte das Budget dies nicht hergeben, kann man auch auf simple Einwegkameras setzen und diese auf den Tischen verteilen. So können die Feiernden selbst zum Fotografen werden.

Netter Nebeneffekt der zahlreich entstandenen Fotos: Die Bilder lassen sich auch für die Social Media Kanäle nutzen, um die Employer Brand zu stärken (sofern das Material Social Media tauglich;)).
Super beliebt sind derzeit auch kleine Photobooths. Die Fotoautomaten können entweder online professionell gemietet und aufgestellt oder aber als DIY -Variante mit Digicam und Stativ in einer gut ausgeleuchteten Ecke im Raum aufgestellt werden. So wird die Fotoecke mit weihnachtlichem Hintergrund und lustigen Props ganz schnell zum Highlight der Party.

Musik ist der beste Begleiter für emotionale Abende


Ein DJ oder sogar eine Band, damit die tanzfreudigen Gäste sich so richtig austoben können kann das Highlight einer jeden Weihnachtsfeier sein. Eine günstigere Alternative ist es, einen ambitionierten DJ aus den eigenen Reihen oder einen Bekannten zu beauftragen, eine geeignete Playlist zu erstellen. Wenn man die Mitarbeiter einbinden möchte, kann man auch eine gemeinsame Firmenplaylist auf Spotify erstellen, die jeder Mitarbeiter selbst um seine oder ihre Lieblingssongs erweitern kann.

FAZIT: Die Weihnachtsfeier ist die Mutter aller Teamentwicklungen, behandle sie auch so! ♥‿♥



11 Dezember 2019 Allgemein hppyppl