4 Hacks für besseres Teamwork


Wie kann ich mein Team gut organisieren? Was macht gutes Teamwork aus? Welche Tools kann ich nutzen? Fragen über Fragen, die Du Dir als Teamlead sicher schon einmal gestellt hast. Wir haben Dir 4 Hacks und Tools zusammengestellt, um Euer Teamwork sofort zu verbessern!


#1 Wer und Was? – Rollen und Verantwortlichkeiten klären

Ein Team ohne klare Rollenverteilung steckt viel Zeit in Diskussionen über Zuständigkeiten. Damit Dein Team effizient arbeiten kann, ist es daher wichtig, dass Deine Teammitglieder ihre eigenen Aufgaben und Beiträge kennen – aber auch die des restlichen Teams. Wichtige Faktoren bei der Rollenverteilung sind dabei die Skills und persönlichen Interessen der Einzelnen. „Welche Anforderungen stellt eine Rolle und welches Teammitglied kann sie erfüllen?“ lautet die Frage, die Du dir als Teamlead stellen und im Team besprechen solltest. Bei der Rollenverteilung hilft Dir z. B. die RACI-Matrix. RACI steht für:

  • Responsible – eine Person, die die Durchführungsverantwortung für eine Aufgabe hat. Sie initiiert die Durchführung und delegiert sie an andere oder führt diese selbst oder in Zusammenarbeit mit anderen durch.
  • Accountable – eine Person, typischerweise Du als Teamlead, die die Gesamt- und Entscheidungsverantwortung für eine Aufgabe (rechtlich und kaufmännisch) trägt.
  • Consulted – Personen, z. B. Fachexperten, die weder Durchführungs- noch Entscheidungsverantwortung für eine Aufgabe tragen, aber zur Beratung konsultiert werden.
  • Informed – Personen, die über den Verlauf, die Entscheidungen und die Ergebnisse der Aufgabe informiert werden wollen oder müssen.

Schauen wir uns einmal an, wie die RACI-Matrix in der magischen Welt von Harry Potter zum Einsatz kommen könnte:


#2 Projektorganisation und Kommunikation

Projektorganisation und Kommunikation gehen Hand in Hand. Projekte übersichtlich und transparent zu organisieren, dabei hilft uns z. B. awork. Hier können wir verschiedene Projekte und dazugehörige Aufgaben anlegen, ihnen Bearbeiter zuweisen und die dafür anfallenden Zeiten genau tracken – das ist besonders für die Abrechnung von Kundenaufträgen praktisch. Darüber hinaus bietet awork eine Reihe weiterer Features, es eignet sich auch super für die Arbeit mit Objectives and Key Results. Uns überzeugt awork durch seine Übersichtlichkeit, Flexibilität und intuitive UI! Neben awork gibt es natürlich noch viele weitere Projektmanagement-Tools, die mit ganz unterschiedlichen Methoden arbeiten, darunter asana, Basecamp, monday, Trello u. v. m.

Bei der Kommunikation ist Regelmäßigkeit das Stichwort! Du als Teamlead solltest Zeit für einen regelmäßigen informellen Austausch schaffen. Wir bei hppyppl treffen uns jeden Morgen zum Daily Huddle bei dem jede:r hppyppl drei Fragen in drei Minuten beantwortet:

  1. Was habe ich seit dem letzten Daily Huddle gemacht?
  2. Welche Aufgaben stehen heute an?
  3. Wobei brauche ich Hilfe von meinem Team?

Der Daily Huddle spart viele E-Mails und Telefonate, somit viel Zeit und beschleunigt den Arbeitsprozess, da schon zu Beginn des Arbeitstages alle Fragen geklärt werden können. Zusätzlich findet jeden Monat unsere Team-Retro statt. Hierfür überlegt sich jede:r hppyppl im Vorfeld, was besonders gut lief und wo es Probleme gibt. Auch neue Ideen finden hier Platz. Wie oft Ihr Meetings durchführen wollt, liegt bei Euch. Wichtig ist es dranzubleiben und eine konsistente Meeting-Struktur aufzubauen. Bedenkt dabei: Aller Anfang ist schwer und Übung macht den Meister! Es gibt auch einige Tools, die Euch die Kommunikation außerhalb von Meetings erheblich vereinfachen können. Projektorganisations-Tools, wie z. B. awork, erlauben es Euch innerhalb der Projekte zu kommunizieren – und zwar ganz einfach über Kommentare. Hier könnt Ihr euch gegenseitig taggen, auf den neuesten Stand bringen und z. B. die Projektbeschreibung um neue Informationen ergänzen. Daneben gibt es aber auch für die Kommunikation in Unternehmen dedizierte Tools, wie bspw. Slack. Slack ist eine webbasierte Messaging-App, die asynchrones Arbeiten unterstützt. Ihr könnt hier verschiedene Channels erstellen und Euch innerhalb derer als Team austauschen und gegenseitig unterstützen.


#3 Spannungen im Team

Wichtig ist natürlich nicht nur, dass Ihr kommuniziert. Auch die Art und Weise sowie der Umgang mit Konflikten bzw. Spannungen hat Einfluss auf Euer Teamwork. Empfehlenswert ist die Nutzung eines Spannungsspeichers. Der Spannungsspeicher kann eine Liste, Tabelle o. Ä. sein, in der jedes Teammitglied Spannungen festhalten darf und sollte. Eine Spannung kann ein Problem, ein Wunsch, eine Idee u. v. m. auf der fachlichen Ebene sein. Der Spannungsspeicher sollte regelmäßig „geleert“ werden, d. h. etwa am Ende eines Meetings oder in einem extra dafür angesetzten Meeting. Der Vorteil dieser Methode liegt darin, dass Spannungen von der Person, die sie wahrnimmt, direkt festgehalten werden und diese sich so wieder auf das Kernthema des Meetings konzentrieren kann, in dem Wissen, dass die Spannungen zu einem späteren Zeitpunkt besprochen werden.


Eine weitere super hilfreiche Methode ist die sogenannte ,,Teamretro“. Die Teamretro ist ein regelmäßig stattfindendes Teammeeting zur Reflexion vergangener Prozesse und Arbeitsweisen. Dabei können z. B. auch Werkzeuge, Fähigkeiten, Beziehungen, Herausforderungen oder Erfahrungen reflektiert werden. Zum einen verbessern Teamretros die Zusammenarbeit im Team, indem sie dabei helfen, Abläufe und Inhalte sowie die Qualität und Effektivität der Teamarbeit zu optimieren. Zum anderen schafft die Teamretro Raum und Gelegenheit für offenes Feedback im Team, vermeidet dadurch Frust und beseitigt Missverständnisse.

Wir haben unsere hppyppl Teamretro letzten Monat zum ersten Mal (asynchron) mit unserem Lieblings-Allrounder awork gemacht. Dabei hat jede:r hppyppl im Vorfeld die obenstehende Tabelle in Sachen Kudos, Ideas & Worries gefüllt oder sich den schon bestehenden Punkten angeschlossen. In der Retro wurde jedes “Kärtchen“ dann einzeln besprochen und einige direkt in Future To-Do’s umformuliert.

An dieser Stelle noch einmal ein Shoutout an awork! Vielen Dank für die großartige Zusammenarbeit, ihr erleichtert uns den Arbeitsalltag enorm! 💪🏻


#4 Virtuelle Teams

Ihr arbeitet remote? Auch da haben wir einen Hack für Euch: Nutzt interaktive Kollaborationsplattformen! Conceptboard, Miro und MURAL sind Beispiele für Online-Whiteboards, auf denen Ihr in Echt-Zeit intern oder mit Kund:innen zusammen arbeiten könnt. Sie eignen sich z. B. zum gemeinsamen Brainstorming für neue Ideen oder zur Planung (agiler) Prozesse. Daneben gibt es noch etliche weitere Funktionen und Anwendungsmöglichkeiten. Wir nutzen Conceptboard u. a. in unseren Remote-Workshops, sowohl zur Vorbereitung, Durchführung als auch zum Debriefing. Daneben eignen sich Online-Whiteboards auch prima zur Arbeit mit dem Spannungsspeicher.

Du hast noch Fragen zu diesem Thema oder wünschst Dir Unterstützung bei der Führung deines Teams? Dann nimm doch Kontakt zu uns auf und wir unterstützen Dich dabei, das Beste aus Deinem Teamwork zu holen!

Du kriegst gar nicht genug von HR? Abonniere jetzt den ultimativen HR-Newsletter!



05 November 2021 Allgemein hppyppl